Erfahrungen teilen, Möglichkeiten, Tipps, Hilfe erfahren

PC Inbetriebnahme
... für einen soliden, guten Start!

Unter einer PC-, Computer Inbetriebnahme, auch Erstinbetriebnahme genannt versteht man die Ersteinrichtung nach Lieferung. Die Inbetriebnahme eines Computers wird auch als PC Neueinrichtung, PC Neuinstallation, PC Erstinstallation, sowie „PC neu aufsetzen“ bezeichnet.

Die Systemplanung wurde bereits im Vorfeld durchgeführt. Die Entscheidung für ein passendes PC System ist getroffen. Je nach Nutzungsverhalten und Leistungsklasse kann das PC System die kommenden Jahre gut Dienste leisten.

Der Computerarbeitsplatz mit Personal Computer (PC) sollte sinnvoll eingerichtet werden mit entsprechendem Platz für die Geräte wie Computer, Monitor, Tastatur, Maus, Kabel, Stromanschluss, Kabelverteiler, Netzwerkanschluss, Drucker, Scanner, Kopierer und weitere Geräte. Nicht zu vergessen ist der Platz für Schreibmaterial, Papier, Zettel und Ablagemöglichkeiten.

Viele Computer kommen mittlerweile über den Onlinehandel ins Büro. Der klassische Computerladen um die Ecke wird immer weniger. Die Kosten steigen, die Gewinnmargen sinken. Das Händlernetz ist immer mehr ausgedünnt durch die massive Verbreitung des Online- und Versandhandels nach dem Jahre 2000.

Der PC hat meistens eine weite Reise aus Asien und Übersee nach Deutschland hinter sich und wartet „sehnsüchtig“ auf seine Inbetriebnahme.

Übersicht

#1: Transportsicherungen entfernen – wenn vorhanden, im PC Gehäuse, Gaming PC mit großem Kühler, Lüfter

#2: Systemzeit – Datum Uhrzeit prüfen und einstellen

#3: Aktualisierungen – Updates installieren

#4: ungenutzte Software entfernen – System entlasten, Softwareballast loswerden

#5: Schutz vor Schadware – Schutz vor Schadware, Virenschutz, Firewall

#6: Hardwarefehler, Softwarefehler erkennen und beseitigen

#7: Aufrüstung des PC Systems zur Inbetriebnahme

#8: Datenübernahme von Datenträgern, Festplatten, optischen Datenträgern, USB-Sticks, Restore

#9: Nützliche Software – Webbrowser einrichten

#10: Textverarbeitung – Office Suite und co.

#11: Wie machen es die Großen, Unternehmen, Firmen, Konzerne

#11: Stromversorgung flexibel einrichten, Kabelwirrwar beseitigen

#12: Nützliche Softwareprodukte, Applikationen

#1: Transportsicherungen entfernen - wenn vorhanden

Möglicherweise sind im PC Gehäuse Transportsicherungen verbaut, wie

  • Kühlerschutz, Lüfterschutz aus Schaumstoff, Kunststoff
  • Spezieller Gehäuseschutz, wie Folierungen am Gehäuse, Gehäusefront, Seitenteile usw.

Diese Transportsicherungen dienen dem mechanischen Schutz während des Transports. Sie schützen vor Beschädigung, wie abgerissene CPU Kühler und müssen vor der Inbetriebnahme entfernt werden.

Die Funktionen der CPU-Kühlung, Netzteilkühlung, Grafikkartenkühlung und der Gehäusekonfektion (Systemkühlung) dürfen nicht behindert werden, um einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten. Eine Überhitzung von elektronischen Baugruppen ist zu vermeiden.

Gerade bei leistungsfähigen PC’s (Gaming PC) mit performanter CPU und großen CPU-Kühler ist eine Transportsicherung beim Versand sinnvoll. Ist keine Transportsicherung installiert können große Transportschäden mit abgerissenem Kühler die Folge sein. Schäden im Gehäuse am Mainboard, Grafikkarte und weiteren Komponenten sind möglich.

Mögliche Lizenzaufkleber für Betriebssystem, Office-Produkte und weitere Lizenzen verbleiben als Lizenznachweis am Computer.

#2: Systemzeit - prüfen und einstellen

Wird ein Computer, PC in den Betrieb  genommen bietet es sich an die Systemzeit zu prüfen. Dazu können Zeitangaben von Datum, Uhrzeit und Zeitzone geprüft und passend eingestellt werden. Idealerweise ist dazu bereits eine Verbindung zum Internet hergestellt, um die Funktion Nettime zu nutzen.

#3: Aktualisierungen - Updates installieren

In der langen Zeit ohne Internetverbindung von Hersteller bis ins Büro sind bereits weitere Systementwicklungen, Softwarentwicklungen vorangebracht. Somit wird dank Internetanbindung die Systemsoftware wie einzelne Programme und Applikationen auf den aktuellen Stand gebracht. Eine stabile, schnelle Internetverbindung ist immer hilfreich und nützlich, um Aktualisierungen der Software (Updates) und des Betriebssystems durchzuführen. Eine Aktualisierung von Updates zu Gerätetreibern bietet sich ebenfalls an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.

#4: Ungenutzte Software entfernen - System entlasten

Bloatware, Testversionen, eingeschränkte Demoversionen mit 30  –  60  –  90 Tagen Laufzeit können bei Bedarf vom Computer entfernt werden. Ungenutzte Software wird bei Virenscann, defragmentieren, Datensicherung, Backup weiter behandelt, ohne einen effektiven Nutzen für den Anwender zu bieten. Wertvolle Zeit kann eingespart werden. Die Effizienz des PC Systems wird erhöht.

#5: Schutz vor Schadware - Virenschutz, Firewall

Geeignete Software zum Schadwareschutz, Virenschutz, Firewall kann zusätzlich installiert werden. Läuft das PC-System stabil können weitere Softwareprodukte installiert werden. Wird nach der PC Inbetriebnahme mit allen erfolgten Installationen von Hardware und Software, Treibern ein Virenscann durchgeführt, so schafft dies mehr Sicherheit für die kommende Nutzung im Alltag.

Es zeigt sich beim Virenscann der zeitliche Aufwand und damit die Leistungsfähigkeit des Computers. Leistungsfähige PC System sind deutlich schneller mit einem vollständigen Virenscann fertig.

#6: Hardwarefehler, Softwarefehler erkennen

Eine PC Inbetriebnahme über mehrere Stunden Laufzeit offenbart mögliche Fehler in der Hardware und Software die ausgemerzt werden können. In soweit ist die Inbetriebnahme gleichzeitig ein Systemtest, Stresstest der durchgeführt wird. Mögliche Hardwarefehler treten offen zu Tage und können erkannt und beseitigt werden.

#7: Aufrüstung des PC Systems zur Inbetriebnahme

Eine PC Inbetriebnahme kann mit einer PC Aufrüstung kombiniert werden, wenn zusätzliche Komponenten erforderlich sind oder die Systemplanung im nachhinein verändert hat.

Zusätzlicher dynamischer Arbeitsspeicher (RAM) oder Festplatten (HD: Hard Disk) zur Datenspeicherung, wie weitere Komponenten können im Rahmen einer Inbetriebnahme gleich mit eingebaut und konfiguriert werden.

#8: Datenübernahme von Datenträgern, Festplatten, optischen Datenträgern, USB-Sticks, Restore

Eine Datenübernahme vom bisherigen Computer bietet sich nach der Ersteinrichtung an, um die Arbeit im Computeralltag am neuen PC zu beginnen.

So können Festplatten mit Nutzdaten vom vorherigen Computer zur Datenübernahme intern oder extern verbunden werden. Umfangreiche Datenmengen, Video-sammlungen, Fotosammlungen brauchen dafür eine nicht unerhebliche Zeit zur Datenübernahme.

#9: Surfen im Web - Webbrowser installieren

Die Installation von verschiedenen aktuellen Webbrowsern bietet sich an, um bei Problemen in der Bedienung und Darstellung schnell und komfortabel auf einen alternativen Webbrowser umschalten zu können. Der Mehrbedarf für den Speicherplatz bei den Webbrowsern ist im Vergleich zum Speicherplatzverbrauch bei Bildern und Videos gering. Alle Webbrowser auf den aktuellen Stand zu halten macht Sinn.

#10: Textverarbeitung – Office Suite und Co. installieren

Sind Systemsoftware (Betriebssystem), Updates, Treiber installiert können weitere Softwareprodukte installiert werden. Als kostenloses Schreibprogramm (Office Suite), mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation bietet sich Open-Office und Libre Office gut an.

#11: Wie machen es große Unternehmen

In großen Firmen und Unternehmen werden speziell angepasste Images auf die neuen Computersysteme installiert. Die Installation erfolgt über Netzwerk, USB-Stick oder DVD-ROM. Sind spezielle Anforderungen für die Hardware erforderlich, so können diese Installationsarbeiten mit einer Aufrüstung während der Inbetriebnahme kombiniert werden.

Um einheitliche Standardinstallationen zu gewährleisten und Modifikationen im System auszuschließen werden neue Computer grundsätzlich von Grund auf frisch installiert. Dazu werden die Festplatten neu partitioniert, formatiert und dann alles weitere an Software und Hardware frisch installiert. Über Script gesteuerte automatische Softwareinstallationen kommen zum Einsatz.

#12: Stromversorgung flexibel einrichten, Kabelwirrwar beseitigen - geordnete Verhältnisse

Ausreichend bemessene Steckdosenleisten helfen das Kabelwirrwar zu optimieren und zu reduzieren. Meistens reichen kleine handelsübliche 3 – 5 Fach Steckdosenverteiler kaum aus, um die verschiedenen technischen Geräte mit Strom zu versorgen.

Steckdosenverteiler mit 6 – 12 Steckdosen bieten deutlich mehr Möglichkeiten die notwendige Stromversorgung am Computerarbeitsplatz individuell und passend zu gestalten. Selektiv beleuchtete Schalter pro Steckdose bieten vielfältige Möglichkeiten in der Computernutzung im Alltag, um unnötige Verbraucher abzuschalten und damit Strom und Kosten zu sparen.

Bei der Stromversorgung können auch Steckdosenleisten mit einem Überspannungsschutz zum Einsatz kommen, um die wertvolle Elektronik vor Überspannungen zu schützen.

Zur Planung der Stromversorgung sind strategische Überlegungen hilfreich. Folgende Geräte brauchen am Computerarbeitsplatz eine elektrische Stromversorgung.

  • Computer
  • Monitor
  • Ladestation für Wireless Mouse, Wireless Keyboard
  • Lautsprechersystem
  • Drahtlose Kopfhörer, Headset, Ladestation
  • Externe 3,5 Zoll Festplatten im Gehäuse, Stromversorgung, Steckernetzteil
  • Drucker, Scanner, Kopierer, Multifunktionsgerät
  • Smartphone, Tablett-PC, Handy, Ladegerät
  • Digitale Kamera, Akku Ladegerät
  • MP3-Player, Ladegrät
  • Arbeitsplatzbeleuchtung, Tischlampe, Steckernetzteil
  • DSL-Router, WLAN-Router, Steckernetzteil
  • Ethernet Switch, Steckernetzteil
  • USB-Hub, Steckernetzteil
  • Network Attached Storage, NAS-Gehäuse, Netzteil
  • Notebook-Kühler, Steckernetzteil

Die installierten Kabel am Arbeitsplatz können sicher verlegt werden, so daß keine Stolperfallen entstehen. Kabel können in entsprechenden Kabelkanäle an Wänden, Kabelbrücken oder in Systemböden verlegt werden. Ein ergonomisches, sicheres und bequemes Arbeiten soll gut möglich sein.

Tipp: Werden kabelgebundene Mäuse und Tastaturen verwendet, so entfällt der zusätzliche Aufwand für Batterien, Akkus, Ladegeräte und zusätzliche Kabel die Ladestationen die sonst nötig sind.

#13: Nützliche Softwareprodukte, Applikationen

  • Schutz vor Schadware, Virenschutz, Firewall, Avira Free Antivirus – AntiVir
  • Webbrowser, Firefox, Google Chrome, MS Edge, Opera
  • Mailprogramm, Mozilla Thunderbird
  • PDF-Betrachter, Adobe Reader DC
  • PDF-Dateien organisieren, PDF24Creator
  • Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentation Office Suite, Open-Office oder Libre Office
  • Videoplayer VLC-Player
  • MP-3 Player Winamp, MediaMonkey
  • Bildbetrachter, kleine Bildbearbeitung IrfranView + IrfanView Plugins
  • Bildbearbeitung, Gimp
  • CD/DVD-Brennprogramm, CDBurnerXP
  • Systempflege, Säuberungs- und Optimierungs –Tool, Ccleaner
  • Packprogramm, 7-Zip, WinRAR

Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer möglich.
Änderungen jederzeit vorbehalten.
Nutzung auf eigene Gefahr.